Colloque: Funktionsverbgefüge in den germanischen Sprachen

International Conference/Internationale Tagung                                                                    Light verb constructions in Germanic languages/Funktionsverbgefüge in den germanischen Sprachen

17 & 18 November 2017, Université Saint-Louis, Bruxelles 

Aims and scope

The German term “Funktionsverbgefüge" ('light verb construction'; LVC) designates a combination of a noun phrase (with or without a preposition) with a light verb.

The nominal and the verbal constituents build a semantic unit, e.g. German zur Entscheidung kommenin Verbindung setzen, English to make a decisionto take a look

and Dutch in aanmerking komen, ter beschikking staan. LVCs constitute an interesting research topic which can be studied from different perspectives. They can express

different aspectual dimensions (causative, durative, inchoative, etc.), are more or less suitable for passivization and sometimes fill a semantic gap. Interesting research issues

include their definition, the delimitation criteria – for instance between collocations and LVCs – as well as the typology of their constituents (preposition, article, nominal

constituent and light verb). LVCs are also in competition with simple verbs and the question arises whether both ways of expression are interchangeable and semantically

identical. From a more applied perspective, LVCs constitute a great challenge for foreign language learners. More specifically, the selection of a specific light verb, which

can be among others a posture or placement verb like German stehen, setzenversetzen, etc., is far from easy for learners. In spite of similarities between Germanic languages

like German, Dutch and English, there are several differences in the formation and the use of these constructions. This makes a comparison of LVCs within Germanic and

other languages another interesting issue. 

 

The aim of this conference is to bring together researchers who are interested in the study of LVCs from different perspectives. We welcome submissions dealing

with issues such as the following (but not exclusively):

-        criteria for the delimitation between LVCs and collocations

-        the syntactic structure of LVCs/Typology of their constituents

-        posture and placement verbs in LVCs

-        the semantics of prepositions in LVCs

-        LVCs vs. simple verbs

-        aspectual differences

-        comparison of LVCs between Germanic languages and/or other languages

 

 

Ziel und Rahmen

Der Begriff „Funktionsverbgefüge“ (FVG) bezeichnet Verbindungen aus einer Nominalphrase (mit oder ohne Präposition) und einem sogenannten Funktionsverb.

Die nominale und verbale Konstituenten bilden zusammen eine semantische Einheit, wie etwa Deutsch zur Entscheidung kommenin Verbindung setzen, Englisch

to make a decisionto take a look und Niederländisch in aanmerking komen, ter beschikking staan. FVG bilden ein interessantes Forschungsgebiet. So

ermöglichen sie u.a. die Aktionsartdifferenzierung (kausativ, durativ, inchoativ usw.) sowie gewisse Passivkonstruktionen und füllen in manchen Fällen sogar eine

semantische Lücke. Sowohl ihre Definition und die Abgrenzungskriterien – etwa zwischen FVG und Kollokationen – als auch die Typologie ihrer Konstituenten

(Präposition, Artikel, nominaler Bestandteil, Funktionsverb) bieten Sprachwissenschaftlern zahlreiche Forschungsperspektiven. Da FVG auch oft in Konkurrenz

zu Simplexverben stehen, stellt sich die Frage, ob die beiden Ausdrucksmittel austauschbar sind und denselben semantischen Inhalt haben. FVG stellen

ferner eine große Herausforderung für den Fremdsprachenerwerb dar, da in den germanischen Sprachen spezifische und nicht austauschbare Funktionsverben

verwendet werden, wie etwa Deutsch stehen, setzenversetzen usw. Trotz der Ähnlichkeit zwischen den germanischen Sprachen Deutsch, Niederländisch und

Englisch sind außerdem Unterschiede in der Bildung und im Gebrauch dieser Substantiv-Verb-Verbindungen zu finden. Auch Sprachvergleiche innerhalb des

Germanischen und darüber hinaus wären daher lohnend.  

Ziel dieser Tagung ist es, Forscher, die sich mit dem Thema FVG befassen, zusammenzubringen und den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse zu ermöglichen.

Willkommen sind u.a. Themen wie die folgenden:

-        Kriterien zur Abgrenzung zwischen FVG und Kollokationen

-        die syntaktische Struktur von FVG/Typologie ihrer Konstituenten

-        Positions- und Lokalisierungsverben in FVG

-        die Semantik der Präpositionen in den FVG

-        FVG vs. Simplexverben

-        Aktionsartendifferenzierung

-        Vergleich von FVG zwischen germanischen Sprachen und darüber hinaus

  

 

Keynote speakers/Gastredner

Antje Heine (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald)

Alain Kamber (Université de Neuchâtel)

Fabio Mollica (Università degli Studi di Milano)

Jouni Rostila (University of Helsinki)

Elmar Schafroth (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
 

 

Organizing committee/ Organisationskomitee

Sabine De Knop (Université Saint-Louis, Bruxelles) (chair)

Sylvie De Cock (Université Saint-Louis, Bruxelles & Université catholique de Louvain)

Françoise Gallez (Université catholique de Louvain)

Manon Hermann (Université Saint-Louis, Bruxelles)

Vera Höltschi (Université Saint-Louis, Bruxelles)

Dominique Longrée (Université de Liège & Université Saint-Louis, Bruxelles) 

Julien Perrez (Université de Liège)

Ferran Suñer Muñoz (Université catholique de Louvain)

Cornelia Wermuth (KULeuven, campus Antwerpen)



Publication issued from the conference:

Funktionsverbgefüge im Fokus

Focus on German Light Verb Constructions: Theoretical, Pedagogical and Contrastive Perspectives

Theoretische, didaktische und kontrastive Perspektiven.

  • Edited by: Sabine Knop and Manon Hermann
De Gruyter 2020

 

Écrire commentaire

Commentaires: 0